Badlander

Badlander

Wir treiben uns seit Tagen in den Badlands der National Grasslands in North Dakota herum. Bad lands, schlechtes Land sind farbige, ausgewaschene, bizarre Hügelformationen, unfruchtbar für die Farmer und daher relativ wild. Durch verschiedenfarbige Gesteine und Lehme, die bei jedem Regen weiter erodieren, ergeben sich streifenförmige und farbige Muster der Landschaft.

Sascha und Andrea auf den badlands

Missouri-3

bizarre Formen

Wir haben die touristischen Pfade schnell verlassen und erforschen diese phantasievolle Landschaft über Büffelpfade und weglos. (nicht immer ganz legal) Einen Campingplatz haben wir nur mal kurz besichtigt, wir fühlen uns zwischen den Touristen einfach nicht wohl und suchen uns stattdessen immer eine geheime Ecke, wo wir meist keine Menschenseele treffen und die ganze wunderbare Natur für uns alleine haben.

DSC00037

Die Büffel sind einfach faszinierend. Riesige Kolosse, die meist nur träge irgendwo rum stehen und sich tagsüber kaum bewegen. Es ist streng verboten sich ihnen zu nähern, da sie, wenn man zu nah kommt blitzschnell in einen Angriff übergehen können. Wir halten respektvoll Abstand und gehen im Park sehr behutsam um jede Ecke um keinen Büffel zu überraschen.

Büffel

Die riesigen alten Bullen sind zu dieser Zeit Einzelgänger. Sie haben wirklich eine beeindruckende Größe und man wahrt respektvoll Abstand. Die Büffel benutzen am liebsten die Wandertrails. Ich habe einen Ranger gefragt, was man denn machen soll, wenn einem so ein Büffel entgegenkommt? Raum geben und Platz machen ist die Devise. Wenn der Weg aber gerade durchs Unterholz geht und rechts und links nur Matschpfuhle sind, heißt das wohl in so einen Matschpfuhl hineinspringen. Aber auf den ganz engen Wegen ist uns zum Glück keiner begegnet. Auf der offenen Prärie haben wir einfach einen Bogen um Sie geschlagen. Doch wenn Sie einen dann anschauen, wenn man so in 20 Meter Abstand dran vorbei schleicht. Respekt! So ein Büffel kann 45 Stundenkilometer laufen und wenn man ihm zu nahe kommt, kann er angreifen. Aber eigentlich wirken Sie ganz friedlich. Die Jungtiere mit ihren Müttern sind in Herden auf der Prärie und sind lange nicht so groß wie die alten Bullen.

Schlangenbegegnungen gab es leider schon wieder. Sascha wäre fast auf eine drauf getreten.

beinahe draufgetreten

Georg hat sie zum Glück rechtzeitig gesehen. Dieses Mal war sie gelb mit grüner Zickzack Zeichnung. Sie ist trotz heftigem Aufstampfen auf den Boden nur sehr träge von der Stelle gewichen und Sascha mag gar nicht mehr durchs hohe Gras gehen und auch wir tun es sehr vorsichtig. Im Nachhinein haben wir uns erkundigt. Sie war nicht giftig, dennoch wäre ein Biss sehr schmerzhaft.

Neulich aber lag eine Klapperschlange direkt neben unserem trail und hat ordentlich gerasselt.

Klapperschlange

Der Trail war wenig benutzt, sozusagen fast zugewachsen und man konnte den Boden oft nicht sehen. Sehr unangenehm. Wir haben Sascha nicht mehr vorlaufen lassen und überlegt wer von uns beiden wohl die größere Chance hat so einen Biss zu überleben.

Wir hatten auch das Glück schon einige wilde Pronghorns zu sehen. Das ist eine Antilopenart, die es, bevor der weiße Mann sich einen Sport daraus gemacht hat sie aus Fun totzuschießen, in ähnlich großen Herden gab, wie es einstmals die Büffelherden gab. Es sind zierliche Tiere, sehr schnelle Läufer, nur springen können sie nicht, weshalb ihnen die Weidezäune der Farmer große Schwierigkeiten machen. Bis wir den Fotoapparat schussbereit haben sind sie meist schon lange weg.

Präriehund

Sascha schleicht sich an

Ich frage mich, was ein Cheyenne von vor 200 Jahren sagen würde, der damals miterleben musste, wie die Weißen alle Büffel einfach zum Spaß bzw. um seinem Stamm die Nahrungsgrundlage zu entziehen, tötete, wenn er sehen würde, wie eben die Nachfahren dieser Weißen über einen scenic drive in einem verglichen mit der unendlichen Weite der Prärie relativ kleinen Schutzgebiet fahren um begeistert jeden einzelnen Büffel, der mühsam wieder angesiedelt wurde zu fotografieren. Das ist schon irgendwie tragisch komisch.

Wir haben eine Liste begonnen in der wir unsere Schlafplätze nach Schönheit benoten. In den letzten Tagen gab es einen einser Platz nach dem nächsten – und es gibt allenfalls zu Sonnenuntergang ein paar Moskitos. Die Sonne scheint und wir bekommen allmählich eine indianerartige Hautfärbung. Uns geht es rundherum gut.

Ein sehr netter Ranger, der uns in einen langen Schwatz verwickelt hat, hat uns als Badlander bezeichnet. So nennen Sie hier die Leute, die die Badlands kennengelernt haben und wiederkommen, weil wir sie lieben. Die Badlands sind wirklich schön. Georg musste in den vergangenen Tagen noch eine wichtige email schreiben, die viel Zeit in Anspruch nahm. So sind Sascha und ich alleine herumgezogen. In den National Grasslands, die (leider) nicht so geschützt sind wie die Parks, konnten wir weglos laufen und sind auf viele dieser bizarren Hügel geklettert und haben die wunderbaren Aussichten genossen. Wunderbare orangerote Lilien, schöner als jede Gartenlilie und viel Kakteenblüten zieren zur Zeit die Prärie.

Kakteenblüten

Lilien

Lilien vor Badlands

Oben auf der Prärie war der Pfad mit Pfosten markiert, die gerade so hoch waren, dass das Präriegras Sie bedeckte. Manches Mal mussten wir ziemlich suchen, weil der Weg so überwuchert war. Zum Glück nutzen die Bisons die Wegmarkierungen gerne als Kratzpfähle, so standen Sie dann etwas freier.

Es gab einige Pronghorns und unendlich viele Präriehunde. Die hatten ihre Jungen bekommen, die wenig scheu waren und sich gut fotografieren ließen, weil Sie so miteinander rumgebalgt haben, dass sie von uns kaum Notiz nahmen.

Gleich zweimal mussten wir uns im National Park belehren lassen. Zuerst hatten wir ein Tarp aufgebaut und es an den Bäumen abgespannt. No Tarp! Man darf nichts an den Bäumen festmachen, das ist eine Regel. Etwas befremdet haben wir es wieder abgemacht. Dann wollten wir nach einem 16 km langen trail zurück zu unserem Auto trampen. Ein Ranger fuhr vorbei und meinte „illegal to hitchhike in the park“ Ich war etwas fassungslos. Zum Glück ging das Ganze noch gut aus. Nachdem ich dem Ranger vorgejammert habe zu müde, zu weit, hat er organisiert, dass uns ein anderer Ranger zumindest ein weites Stück wieder zurück zu unserem Auto gebracht hat. Es fuhren eh keine Touristen mehr in den Park, weil es schon 18.00 Uhr war. Trotzdem – für uns zu viele völlig absurde Regeln. Amerika das Land der Freiheit und unbegrenzten Möglichkeiten… Na ja.

Es gibt noch eine andere traurige Seite. In den grasslands wird Öl gewonnen, wahrscheinlich über das umweltschädliche Fracking. Überall stehen Bohrtürme. Dazu entstehen traurige Städte aus Wohnmobilen und Wohnwagen, in denen die Arbeiter leben. Gestern waren wir in einem Supermarkt, wo nur Männer eingekauft haben. Überall stehen Konservensiedlungen, Baufahrzeuge und Wellblechhallen herum. Es ist wirklich traurig. Der nette Ranger hat uns erzählt, dass viele alteingesessene Einwohner die Gegend deswegen verlassen haben. Es ist undenkbar, dass in Deutschland eine solche Umweltverschmutzung und Verschandelung überhaupt möglich wäre, ohne dass die Bevölkerung einen Aufstand machen würde. Das sind sie also die traurigen unbegrenzten Möglichkeiten in U.S.

Was auch eine Eigenart in Kanada und in den USA ist, dass große Landesteile privat sind. Dann sind einfach die Straßen private Straßen und so sind manche Zugänge zu Flüssen, durch grasslands einfach gesperrt und nicht zugänglich für uns. Das ist manchmal richtig ärgerlich, ein See oder ein Fluss und man kommt nicht dran, weil alles privat ist. In Deutschland hätte man zumindest Durchgangsrecht.

Nun queren wir North Dakota und fahren nach Montana. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*